Kategorien
Saison 2020/2021

HSV – Jahn Regensburg

HSV gewinnt gegen Jahn Regensburg.

Ein erkämpfter 3:1 Arbeitssieg beschert dem HSV die Tabellenführung!

Eigentlich ein Spiel auf Augenhöhe, mit leichter, technischer Überlegenheit beim HSV. So hat man es vermutlich auch erwartet, zumindest ging es mir so.

Erstaunlich finde ich immer wieder, dass Mannschaften wie der SV Jahn Regensburg, mit einem derzeitigen Kaderwert von 11,63 Millionen es schaffen, so über sich hinauszuwachsen. Würde der HSV jedes Spiel mit so einem Engagement zu Werke gehen, gäbe es wahrscheinlich keine Zitterspiele mehr. Dieses Engagement war heute zu größten Teilen vorhanden, dennoch verfiel man Phasenweise immer wieder in alte Muster zurück, indem man sich eklatante Abwehrschwächen leistete. Mit ein wenig Glück, hätte Regensburg hier anders abgeschnitten. Zum Glück, auch in diesem Fall für den HSV, sorgte der Videobeweis für Gerechtigkeit.

Die erste Halbzeit begann gleich sehr kampfbetont. Regensburg zeigte sofort, dass sie gegen den HSV punkten wollen. Der HSV zeigte sich allerdings nicht wie sonst sonderlich beeindruckt und konzentrierte sich auf seine Offensive. Nach einer starken Vorlage von Tim Leibold, bekam David Kinsombi den Ball perfekt auf den Schuh und sorgte für die 1:0 Führung. Den muss man erstmal machen, dachte ich mir nach der Wiederholung. Aber auch Jatta zeigte heute einen starken Auftritt, mit seinem schnellen Antritt, sorgte er bereits vor dem 1:0 für gute Vorlagen und brachte Schwung in das Angriffsspiel.

Der Jahn zog sich danach aber keinesfalls zurück, man zeigte sich unbeeindruckt. Sie liefen den HSV früh an und kamen so schließlich zu einigen guten Szenen. Für den 1:1 Ausgleich, sorgte mal wieder der derzeit erfolglose Vagnoman nach einem Ballverlust, den die Regensburger nutzten und für Besuschkow servierten.

Wirklich ärgerlich, in dieser Situation, kam wahrscheinlich bei Vielen schon wieder der Gedanke an zurückliegende Momente auf.

Vagnoman jetzt auf Wiedergutmachung bedacht, der Flankenversuch brachte allerdings nur einen Eckball ein, den man am Ende nicht nutzen konnte. Der HSV wirkte jetzt überlegen und kam somit dann auch in der 39 Minute zum verdienten Führungstreffer 2:1 natürlich von unserem Tor.rodde, der bis dahin in alter Manier etwas zurückgezogen spielte, aber im richtigen Moment dort stand wo ein Stürmer stehen muss. Wann gab es zuletzt so einen Stürmer, mit so einem Torinstinkt beim HSV?

Und Kinsombi in Uwe Seeler Manier, spitzelt ihm den Ball noch im liegen vor die Füße. Das sollte Kinsombi weitere Motivation zukommen lassen, ein toller Einsatz heute von ihm.

Eine nennenswerte Szene durch einen Freistoß von Sony Kittel gab es dann noch, diese beförderte Terodde leider an das Außennetz.

Auch Regensburg kam noch zu Chancen, die aber von Leistner und Ulreich vereitelt wurden.

Fazit zur Halbzeit: „Man führt verdient ;-)!“

In der zweiten Halbzeit ging es personell vorerst unverändert weiter.

Sogleich zeigte der HSV hier den Ton angeben zu wollen, Kittel auf Jatta, der zu Leibold der den Ball über das Tor befördert.

Chancen im Minuten Takt für den HSV und dann endlich das verdiente 3:1 für den HSV in der 61 Minute, dem ein Traumpass von Leibold auf Jatta vorausging. Endlich wird Jatta auch für seinen Einsatz belohnt. DDDDer tut 🙂 gut nach seinem kleinen Zwischentief.

Der HSV bleibt weiter dran, leider verpasst man aber in der 67 Minute den Sack zu zumachen als Terodde den Ball der eigentlich gut von Vagnoman vorgelegt wurde, nicht nutzen konnte.

Dann der Schock in der Anschlussszene – Tor für den Jahn! Kittel verliert den Ball, der Jahn schaltet blitzschnell um und vollendet mit Jan-Niklas Beste. Ja und zum zweiten Mal rettet der Videobeweis den HSV vor einem Gegentor. Vorrausgegangen war Foul von Beste an Kittel, das der Schiedsrichter übersah. Durchatmen beim HSV.

Der nächste Schock lässt nicht lange auf sich warten, wieder reagiert Regensburg schnell und überläuft den HSV mit George der auf Albers passt, der aber minimal ins Abseits läuft. Ja hellwach muss man sein, von der ersten bis zur letzten Minute des Spiels, ein weiteres Defizit, was man behandeln muss. Aber andererseits macht dies unter anderen Umständen, torreiche Spiele aus, die der neutrale Zuschauer lieber betrachtet.

Nun setzt sich die starke Phase der Regensburger fort. Das Spiel wird dank Regensburg noch giftiger.

Dann kommt Gideon Jung für Kinsombi, der nach einem Zusammenstoß angeschlagen wirkte.

Auch Regensburg wechselt, Kennedy Schneider und Becker kommen für Moritz, Caliskaner und Albers.

Spannend blieb es allemal, da Regensburg sich nicht geschlagen gab. Ein auf und ab beider Mannschaften, sorgte für eine ansehnliche Partie in den Schlussminuten.

Nochmals Wechsel beim HSV. Wood und Hunt kommen für Terodde und Dudziak.

Jahn Regensburg drückt weiter, aber für einen präzisen Abschluss reicht es nicht, auch Makridis der für Beste noch eingewechselt wurde, brachte keine nennenswerten Akzente mehr. Ab hier war der Drops gelutscht, in der Nachspielzeit (5min) hatte ich nicht mehr den Eindruck, dass der Jahn hier noch was mitnehmen könnte, man versuchte es zwar weiter, aber es fehlte die letzte Power. So gewinnt unser HSV letztendlich verdient in einem kampfbetonten Spiel von beiden Seiten mit 3:1.

Mein Fazit:

Das Umschaltspiel und Abwehrverhalten, ist nach wie vor ein Schwachpunkt beim HSV, an dem man konsequent arbeiten müsste.

Der Sieg sollte genau analysiert werden, Thioune muss den Spielern klarmachen, dass der Derzeitige Erfolg auch schnell wieder zur Momentaufnahme werden kann, wenn man nicht in jedem Spiel den Kampf annimmt.

Für mich waren das heute 85% Einsatzwille, da geht noch etwas mehr. Solange die Punkte geliefert werden, scheint es zu reichen. Gerät man allerdings wieder in eine Phase der Zufriedenheit und meint man könne mit der Leistung bis zum Ende oben stehen, könnte es am Ende die nächste, bittere Enttäuschung geben.

Freuen wir uns heute über ein gutes Spiel mit einem verdienten Sieg für den HSV.

Ich wünsche euch einen schönen Restsonntag und einen guten Start in die Woche bei bester Gesundheit.

Gruß HSK

Statistik:

Hamburger SV

Ulreich – Vagnoman, Leistner, Ambrosius, Leibold – Kinsombi (76. G. Jung), Heyer, Dudziak (84. Wood) – Kittel (90. Wintzheimer), Terodde (84. Hunt), Jatta (90. Heil)

SSV Jahn Regensburg

Meyer – Hein, Nachreiner, Elvedi, Wekesser – Vrenezi (66. George), Besuschkow, C. Moritz (79. Schneider), Beste (88. Makridis) – Caliskaner (79. A. Becker), Albers (79. Kennedy)

Tore: 1:0 Kinsombi (21.), 1:1 Besuschkow (33.), 2:1 Terodde (39.), 3:1 Jatta (61.)

Gelbe Karten: Dudziak, Vrenezi, Heyer, Besuschkow, Wekesser

Schiedsrichter: Lasse Koslowski

Anstoß am Sonntag den 03.01.2021 um 13:30 Uhr

Schreibe einen Kommentar